Motivation

Um eine gleichmäßige Hitzeverteilung und nicht zuletzt auch eine gewisse Reproduzierbarkeit zu erzielen, ist die Anschaffung eines Rührwerks ein sinnvoller Schritt.

Eine mit dem Braupaddel gerührte Maische kann zugegebenermaßen durchaus auch gut funktionieren. Wenn man nicht durchgehend rühren möchte, ist es ohne Rührwerk aber sicher schwieriger bestimmte Rasttemperaturen zu erreichen und ungenauer sie zu halten.
Eine Erhöhung der Automatisierung stellt darüber hinaus eine ernorme Erleichterung bei der Maischearbeit dar.

Konstruktion

Die aus Edelstahl gefrästen Einzelteile lassen sind bequem reversibel verschraubbar, der Elektromotor ist mittels eines Splints, einer Art Federklemme, mit der Motorwelle verbunden. Das Rührwerk wird mit langen Schrauben am Maischetopf festgeklemmt.

Die Teile stammen aus einer Sammelbestellung, an der ich mich im Hobbybrauer-Forum beteiligt habe.
Aus dieser Aktion entstand mittlerweile Saschas Webshop Brauhardware.de.

Material

Alle Metallteile sind aus Edelstahl!

  • Profil
  • Deckel
  • Griffe
  • Kette
  • Prallblech
  • Welle
  • Rührflügel
  • Splint
  • Scharniere
  • Zylinderkopf-Schrauben
  • 12 V DC Elektromotor
  • DC-Einbaubuchse
  • Rohrkappe
  • Netzteil 12 V 2 A

Bilder

Frontansicht
Schrägansicht